Laparoskopische Chirurgie

  • Was ist Laparoskopische Chirurgie
    Laparoskopische Chirurgie

    Die laparoskopische Chirurgie, auch Minimalinvasive Chirurgie (MIC), ist ein Teilgebiet der Chirurgie, bei der mit Hilfe eines optischen Instrumentes Eingriffe innerhalb der Bauchhöhle vorgenommen werden.Über einen 0,3-2 cm langen Hautschnitt wird ein sogenannter Trokar in die Bauchdecke eingebracht, durch den dann mit Hilfe eines Spezialendoskops (Laparoskop), das an eine Videokamera und an eine Lichtquelle angeschlossen ist, der Bauchraum eingesehen werden kann. Bei einer diagnostischen Laparoskopie wird nach der Inspektion des Bauchraumes das Instrument wieder entfernt und die Bauchdeckenwunde mittels Naht verschlossen. Bei einem operativen Eingriff werden über weitere, ebenfalls 0,3-2 cm große Hautschnitte, zusätzliche Instrumente eingebracht, mit deren Hilfe die Operation durchgeführt werden kann.Bei der üblichen Methode (gashaltige Laparoskopie) wird Kohlendioxidgas (CO2) in die Bauchdecke gepumpt. Bei dieser Methode können Nebenwirkungen wie Schulterschmerzen auftreten.Bei einer relativ neuen, angeblich schonenderen Methode, der gaslosen Laparoskopie, wird die Bauchdecke mittels eines Lift-Systems mechanisch angehoben.
    Bilder
    • Laparoskopische Chirurgie.jpg

      6,55 kB, 280×234, 1.415 mal angesehen

    6.482 mal gelesen